Wenn Sie die aktualisierte Version des „Peace to Prosperity“ („Frieden zum Wohlstand“) – Plans lesen, den US- Präsident Trump letzte Woche vorgestellt hat, dann werden Sie beispiellose Kriterien für die Bildung eines palästinensischen Staates finden:

„Die Palästinenser müssen alle Programme beenden – einschließlich der Lehrpläne und Lehrbücher- , die zum Hass oder Antagonismus gegenüber ihren Nachbarn anregen, oder gewalttätige Aktivität kompensieren oder  Anreiz dazu geben.“

Der Kontext dieser Direktive kann nicht ignoriert werden.

Unsere 20-jährige Forschung zeigt, dass die Schulen von der PLOin ein Kriegsinstrument gegen Israel transformiert wurden.

Im letzten Monat hat die PLO ein neues Textbuch herausgegeben, welches Dalal Al Mugrabi gewidmet ist. Sie  ist eine Palästinenserin, die 1978 in Terrorkleidung verhüllt einen Bus in ihre Gewalt brachte und 38 Juden ermordete, inklusive 13 Kinder. Auf vier Seiten wird  Dalal den Fünftklässlern als Vorbild präsentiert.

Durch den ganzen „Peace of Prosperity“-Plan hinweg zeigt die USA  Unterstützung für die PA-Erziehung, ohne dass eine Forderung für Einschränkungen gestellt wird.

In den Worten von Dr. Arnon Groiss, der diese Schulbücher übersetzt hat: Der von den USA vorgeschlagene Plan „Peace to Prosperity“ zur friedlichen Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts enthält ein Kapitel zur Verbesserung der palästinensischen Bildungsstandards… Wie auch immer: Die Inhalte der palästinensischen Bildung sind genau das Gegenteil von jedem Friedensplan. Wenn wir uns nur einmal die Schulbücher der PA ansehen, die in allen Schulen im Westjordanland, im Gazastreifen und in Jerusalem verwendet werden und die dem Lehrplan der PA folgen, dann finden wir sie auf drei Fundamenten stehend:

  1. Delegitimierung der Existenz Israels und der jüdischen Anwesenheit im Land, einschließlich der Leugnung ihrer Geschichte im Land und der reinen Existenz aller heiligen Stätten, die als von Juden eingenommene muslimische heilige Stätten dargestellt werden.
  2. Die Dämonisierung Israels, die als Wurzel allen Übels dargestellt wird und allein für den Konflikt verantwortlich ist, während die Palästinenser als ultimatives Opfer dargestellt werden. Juden werden als rassistische Kolonialisten beschrieben, die Völkermordabsichten gegenüber den Palästinensern hegen würden. Die Juden werden als Feinde des Islam dämonisiert.
  1. Anstatt für Frieden und die Koexistenz mit Israel einzutreten, fordern die Schulbücher der PA einen gewaltsamen Kampf für die Befreiung Palästinas in seiner Gesamtheit, einschließlich der Gebiete Israels vor 1967, die als  palästinensischen Gebiete bezeichnet und 1948 besetzt wurden.

Diese Kriegsindoktrination wird durch das Hinzufügen religiöser Begriffe wie Jihad, Märtyrertod und die Notwendigkeit zur Befreiung der Al-Aqsa-Moschee verstärkt, die den nationalen Konflikt in einen religiösen verwandelt und so den Frieden noch weiter in die Ferne rückt.

Terror und das empfundene „Recht auf Rückkehr“ sind ein wesentlicher Bestandteil des Befreiungskampfs, und in den Büchern finden sich Hinweise auf die schließliche Ausrottung der Juden, die sich nach der wahrgenommenen Befreiung noch im Land aufhalten. “

Das gesamte Curriculum des palästinensischen Bildungsministeriums basiert auf der Kriegslehre.

Hier sind klare Richtlinien für eine Überprüfung des palästinensischen Curriculums für mehr als 300 PA-Schulen, in denen 321.000 Schüler unterrichtet werden und die  in UNRWA-Einrichtungen in Judäa, Samaria, Gaza und Jerusalem leben.

Vermeidung der  Delegitimation des Staates Israel und der jüdischen Präsenz im Land

-Karten, die  heutige Grenzen anzeigen, sollten zumindest das Gebiet Israels vor 1967 als “Israel” kennzeichnen. Ein solches Territorium darf nicht unbenannt bleiben und keinesfalls als „Palästina“ bezeichnet werden, da dies eine Verzerrung der Situation vor Ort darstellt.

– Israel sollte als souveräner Staat in jedem Text präsentiert werden

-Jede Referenz zu einer Region oder Stätte innerhalb Israels Grenzen vor 1967 dürfen nicht als „Palästinensische Gebiete unter Besetzung“ bezeichnet werden

– Diskussionen über die heiligen Stätten im Land sollten sich auf jüdische heilige Stätten beziehen, neben den muslimischen und christlichen. Der Hinweis auf einen Ort, der für Juden heilig ist (wie die Klagemauer, die Höhle der Patriarchen in Hebron und Rachels Grab in Bethlehem), sollte in diesem Umstand angeben werden.

– Die demographische Erörterung sollte die Zahl der in Israel lebenden Juden umfassen (fast 7 Millionen im Jahr 2019). Karten, die Städte zeigen, sollten auch die jüdischen Städte enthalten – unter ihren hebräischen Namen (wie Tel Aviv, Eliot, Ashdod usw.).

– Die Bücher sollten das Gebiet Israels vor 1967 nicht als “besetztes Palästina” bezeichnen und auch nicht Begriffe wie “das Land von 1948″oder “das Innere” verwenden, anstelle von “israelisches Gebiet”.

Vermeidung der Dämonisierung Israels und der Juden

– Schulbücher dämonisieren Israel / die  Juden oder entmenschlichen sie oder jede Beschreibung, die über die Darstellung Israels und / oder der Juden als Gegner mit eigenen Rechten, Interessen und Positionen hinausgeht. Juden sollten nicht als Feinde des Islams dargestellt werden. ·

Es ist sehr erwünscht, in die Bücher nicht vorhandenes Material aufzunehmen, das sich objektiv mit Israel und den Juden befasst (zum Beispiel Teile, die die israelische Regierungsstruktur, Wirtschaft, Wissenschaft und Technologie, die hebräische Kultur, jüdische Geschichte usw. behandeln .), was das allgegenwärtige antiisraelische Leitmotiv in den Büchern ausgleichen könnte.

– In den Büchern muss betont werden, dass der Jude – abgesehen vom „Feind“ – auch ein Mensch ist,  und dementsprechend behandelt werden sollte.

– PA-Schulbücher, die an UNRWA-Schulen studiert werden, sollten auch Selbstkritik beinhalten (d. h. Die Ablehnung von Vorschlägen für eine friedliche Lösung des Konflikts, Massaker an unbewaffneten jüdischen Nachbarn usw.).

Befürwortung einer friedlichen Lösung anstelle von gewalttätigem Kampf, Jihad und Märtyrertum

– In den Büchern, die dem Unterricht an UNRWA-Schulen dienen, sollte hervorgehoben werden, dass Frieden und Koexistenz eine strategische Entscheidung sind und dass Verhandlungen der Weg für eine Lösung in jedem Konflikt sind.

-Es sollte unterlassen werden, in den  Büchern, einen gewaltsamen Kampf als Mittel zur Lösung des Konflikts darzustellen.

-Islamische Begriffe wie Jihad und Märtyrertum sollten im historischen Kontext erwähnt  und nicht als Ziel verfolgt werden.

– Jede Diskussion über „Nakbah“ sollte betonen, dass die Nakbah aus einem Krieg, der von den Arabern und Juden initiiert wurde,  resultierte – Im Gegensatz zu dem, was heute in den PA-Büchern behauptet wird.

“Rückkehrrecht” sollte  Position der PLO in Bezug auf “das Flüchtlingsproblem” dargestellt werden, während jede Lösung in Verhandlungen nur auf der Grundlage eines gegenseitigen Einvernehmens erzielt werden kann.

Vollständige Offenlegung:

Neben der Durchsehung von Schulbüchern, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde an UNRWA-Schulen verwendet werden, hat das „Center for Near East Policy Research“ in den letzten zehn Jahren eine genaue Untersuchung  der Durchführung einer umfassenden paramilitärischen Ausbildung in diesen Bildungseinrichtungen unternommen und gefilmt.

Der Aktionsplan „Peace to Prosperity“ würde eine solche Aktivität beenden.

Previous articleNews of Terrorism and the Israeli-Palestinian Conflict (January 29 – February 4, 2020)
Next articleFor any chance at peace, the Palestinian education system must be overhauled
David Bedein is an MSW community organizer and an investigative journalist.   In 1987, Bedein established the Israel Resource News Agency at Beit Agron to accompany foreign journalists in their coverage of Israel, to balance the media lobbies established by the PLO and their allies.   Mr. Bedein has reported for news outlets such as CNN Radio, Makor Rishon, Philadelphia Inquirer, Los Angeles Times, BBC and The Jerusalem Post, For four years, Mr. Bedein acted as the Middle East correspondent for The Philadelphia Bulletin, writing 1,062 articles until the newspaper ceased operation in 2010. Bedein has covered breaking Middle East negotiations in Oslo, Ottawa, Shepherdstown, The Wye Plantation, Annapolis, Geneva, Nicosia, Washington, D.C., London, Bonn, and Vienna. Bedein has overseen investigative studies of the Palestinian Authority, the Expulsion Process from Gush Katif and Samaria, The Peres Center for Peace, Peace Now, The International Center for Economic Cooperation of Yossi Beilin, the ISM, Adalah, and the New Israel Fund.   Since 2005, Bedein has also served as Director of the Center for Near East Policy Research.   A focus of the center's investigations is The United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East (UNRWA). In that context, Bedein authored Roadblock to Peace: How the UN Perpetuates the Arab-Israeli Conflict - UNRWA Policies Reconsidered, which caps Bedein's 28 years of investigations of UNRWA. The Center for Near East Policy Research has been instrumental in reaching elected officials, decision makers and journalists, commissioning studies, reports, news stories and films. In 2009, the center began decided to produce short movies, in addition to monographs, to film every aspect of UNRWA education in a clear and cogent fashion.   The center has so far produced seven short documentary pieces n UNRWA which have received international acclaim and recognition, showing how which UNRWA promotes anti-Semitism and incitement to violence in their education'   In sum, Bedein has pioneered The UNRWA Reform Initiative, a strategy which calls for donor nations to insist on reasonable reforms of UNRWA. Bedein and his team of experts provide timely briefings to members to legislative bodies world wide, bringing the results of his investigations to donor nations, while demanding reforms based on transparency, refugee resettlement and the demand that terrorists be removed from the UNRWA schools and UNRWA payroll.   Bedein's work can be found at: www.IsraelBehindTheNews.com and www.cfnepr.com. A new site,unrwa-monitor.com, will be launched very soon.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here