Eine Perspektive des Unabhängigkeitstags Israels:
von David Bedein, der diesen Sommer „50 Jahre in Israel“ feiert.

Mit sieben Bedrohungen ist Israel konfrontiert & Wie Israel sich zur Wehr setzen kann

  1. Mordanwaltschaft. Mahmoud Abbas, Leiter der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), hat ein beispielloses Gesetz erlassen, welches jedem, der einen Juden ermordet, automatisch Trinkgeld gibt. Der Preis geht an den Mörder und an seine Familie – lebenslang. Das ist der offizielle PLO-Anreiz zum Mord.

Wie man sich wehrt
A.
Geben Sie Abbas eine Woche Zeit, um seine Gesetzgebung („zahlen, um zu töten“) aufzuheben. Bitten Sie alle 74 Nationen, die die PLO anerkennen, sich der Initiative anzuschließen.

  1. Die PLO bedrohen: Das Versäumnis, die Gesetzgebung aufzuheben oder das Risiko einer Blockade aller Auslandshilfen und geschäftliche Transaktionen mit der PA, die unter der Schirmherrschaft der PLO agiert.
  2. Nachdem bestätigt ist, dass Abbas in Israel keine Immunität vom Gesetz hat, ist es an der Zeit, dass das israelische Strafverfolgungssystem Abbas als Mitschuldigen des Mordes anklagt. Da Abbas öffentlich und wiederholt erklärt, dass er weiterhin jeden bezahlen wird, der einen Juden ermordet, kann er des Völkermordverbrechens angeklagt werden – eines der wenigen Gesetze in den Büchern in Israel, das die Todesstrafe vorsieht. Im Gegensatz zu Eichmann, dessen Verteidigung darin bestand, dass er nur den Befehl zur Ermordung von Juden befolgte, gibt Abbas den Befehl zur Ermordung von Juden.
  1. UNRWAs Budget Wie man sich wehrt: Ganze 54% des UNRWA-Budgets sind für Bildung vorgesehen. Es ist an der Zeit, Bürger der UNRWA-Geberländer zu mobilisieren, die PLO-Lehrpläne aus den UNRWA-Schulen zu entfernen. UNRWA-Geber würden gebeten, die Verwendung der diplomatischen Tasche zur Verbreitung von, auf Terror basierenden Lehrplänen  einzustellen.
  2. Abbas Doktorarbeit

Abbas verteilt diese Promotion an alle großen PA-Universitäten.  In seiner  Doktorarbeit von 1982, veröffentlicht unter dem Titel “Die andere Seite: Die geheime Beziehung zwischen Nationalsozialismus und Zionismus”,  macht Abbas “die Zionisten” für den Massenmord an Juden im Zweiten Weltkrieg als Kollaborateure mit den Nazis verantwortlich.

Wie man sich wehrt  Bewegen Sie die Familien von Überlebenden der Konzentrationslager dazu, die PLO-Spendernationen zu drängen, dass gefordert wird, Abbas PhD von von allen PA Schulen zu entfernen. 

  1. Es wird oft übersehen, dass die PLO die Osloer Abkommen nie ratifiziert und ihre PLO-Charta zur Befreiung ganz Palästinas nie annulliert hat. Russland und die USA waren Zeugen der Unterzeichnung des Abkommens in gutem Glauben auf dem Rasen des Weißen Hauses.  Wie man sich wehrt   Es ist an der Zeit, dass die gesetzgebenden Körperschaften – sowohl der USA, als auch Russland – von der PLO verlangen, die Oslo-Abkommen endgültig zu ratifizieren und die PLO-Charta aufzuheben. Die USA und Russland müssen für diese Forderung zur Rechenschaft gezogen werden.
  2. Im Zuge der Oslo- Abkommen verlieh Israel der PLO ihre TV-, Radio- und Internetfrequenzen, um ein Kommunikationssystem schaffen – zur Förderung des Friedens. Jedoch nutzt die PLO die ihr zur Verfügung stehende elektronische Kommunikation, um den Krieg gegen die Juden zu predigen. Seit der COVID-19-Krise werden die Radio-, Fernseh- und Internetfrequenzen von der PLO dazu genutzt, die Blutverleumdung zu fördern: Juden würden das Virus verbreiten, um die palästinensisch-arabische Bevölkerung zu kontaminieren.

Wie man sich wehrt Es muss dringend gefordert werden, dass das israelische Kommunikationsministerium die von der PLO betriebenen Frequenzen in israelischem Besitz abschaltet. Dies ist nur möglich, wenn mehr Menschen die PBC  (Palestine Broadcasting Corporation) einschalten, welche rund um die Uhr im Internet sendet. Der Zugang zur PBC war einst nahezu unmöglich. Nicht mehr.

  1. Die UNRWA betreibt weiterhin 59 Flüchtlingslager, welche von 67 Nationen finanziert werden. Dort werden 5,5 Millionen Nachkommen von Flüchtlingen aus dem Krieg von 1948 indoktriniert, dass sie das Recht haben, Waffengewalt für das „Rückkehrrecht“ in von ihnen verlassene Dörfer im Zuge des Krieges von 1948 auszuüben.

Wie man sich wehrt  Bringen Sie führende UNRWA-Geldgeber dazu, eine politische Initiative zu verabschieden, die das Parlament jeder Nation, die UNRWA finanziert, auffordert, die Mittel an  UNRWA nach soliden Grundsätzen zu konditionieren, welche den Werten der UN entsprechen:

– Kündigen Sie den neuen UNRWA-Lehrplan, der die Grundsätze des Jihad, des Märtyrertums und des „Rechts auf Rückkehr“ mit Waffengewalt in UN-Schulen enthält, welcher eigentlich den UNRWA-Slogan „Frieden beginnt hier“ fördern sollte. Der Weg zum Frieden beginnt in Klassenzimmern – aber nicht in diesen, in denen palästinensischen Kindern beigebracht wird, dass sie das gesamte Land vom Jordan bis zum Meer besetzen werden. “Und was wird aus den Juden?” In den neuesten Schulbüchern erklären Kinder, dass alle derzeit im Staat Israel lebenden Juden “ausgerottet” werden.

– Stellen Sie die paramilitärische Ausbildung in allen UNRWA-Schulen ein. UNRWA sollte seine Verpflichtung für die UN-Grundsätze zur „Friedenserziehung“ demonstrieren. Die Ausbildung von Kindersoldaten verstößt offenkundig gegen die Grundsätze der Vereinten Nationen und das Völkerrecht.

– Bestehen Sie darauf, dass UNRWA Hamas-Mitarbeiter entlässt. In Übereinstimmung mit den Gesetzesbüchern vieler westlicher Ländern ist es verboten, einer Behörde, die Mitglieder einer terroristischen Organisation beschäftigt, Hilfe zu leisten.

– Steuertransparenz: Alle Gebermittel, die an die UNRWA fließen, sollten geprüft werden. Da die Vereinten Nationen selbst keine Mittel bereitstellen, findet keine interne Revision statt. Diese würde sich mit weit verbreiteten dokumentierten Berichten über verschwendete Ressourcen, Doppelbelegung von Stellen und den unerwünschten Geldfluss an -in Gaza ansässige Terrorgruppen- befassen, die in den letzten 18 Jahren die Kontrolle über die UNRWA-Operationen in Gaza erlangten.

– Einführung der UNHCR-Standards bei UNRWA, um die Neuansiedlung arabischer Flüchtlinge nach 67 Jahren voranzutreiben. Die derzeitige UNRWA-Politik sieht vor, dass diese Neuansiedlung der Flüchtlinge das  „Rückkehrrecht“ in (vor 1948 existierende) arabische Dörfer beeinträchtigen würde und daher hier kein wirklicher Versuch einer Neuansiedlung unternommen wird. Darüber hinaus wird der Flüchtlingsstatus bei UNRWA  vererbt, weshalb die palästinensischen Flüchtlinge derzeit bei über 5 Millionen sind. UNHCR befürwortet diesen ererbten Status nicht, daher werden alle anderen Flüchtlinge weltweit relativ effizient umgesiedelt.

Es ist notwendig, dass solche Bedingungen in die laufenden Operationen bei UNRWA eingeführt werden, damit die nächste Generation nicht dazu ausgebildet wird, Gewalt, Jihad und Märtyrertum zu verehren… und das alles im Namen des „Rückkehrrechts“ in Dörfer, die seit 1948 nicht mehr existieren

  1. Nach der Annullierung von Spendengeldern der USA an UNRWA (aufgrund der Aufstachelung UNRWAs), erhöhte Deutschland seine Mittel an UNRWA und wurde zum führenden UNRWA-Geldgeber, wodurch die Mittel UNRWA gestärkt wurden- ohne jegliche Anforderungen.

Wie man sich wehrt  Erstellen Sie ein „Gründungssuchkomitee“, das nach Stiftungen sucht, welche die Übersetzung der UNRWA-Bildung ins Deutsche unterstützen, um die Beweise dem Deutschen Bundestag vorzulegen.

Deutschland weiß, dass der Holocaust im Klassenzimmer begann.

Previous articleWhy is it Important that PA Textbooks Used in UNRWA Schools be Translated into German?
Next articleBehind The Scene with David Bedein- April 29, 2020
David Bedein is an MSW community organizer and an investigative journalist.   In 1987, Bedein established the Israel Resource News Agency at Beit Agron to accompany foreign journalists in their coverage of Israel, to balance the media lobbies established by the PLO and their allies.   Mr. Bedein has reported for news outlets such as CNN Radio, Makor Rishon, Philadelphia Inquirer, Los Angeles Times, BBC and The Jerusalem Post, For four years, Mr. Bedein acted as the Middle East correspondent for The Philadelphia Bulletin, writing 1,062 articles until the newspaper ceased operation in 2010. Bedein has covered breaking Middle East negotiations in Oslo, Ottawa, Shepherdstown, The Wye Plantation, Annapolis, Geneva, Nicosia, Washington, D.C., London, Bonn, and Vienna. Bedein has overseen investigative studies of the Palestinian Authority, the Expulsion Process from Gush Katif and Samaria, The Peres Center for Peace, Peace Now, The International Center for Economic Cooperation of Yossi Beilin, the ISM, Adalah, and the New Israel Fund.   Since 2005, Bedein has also served as Director of the Center for Near East Policy Research.   A focus of the center's investigations is The United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East (UNRWA). In that context, Bedein authored Roadblock to Peace: How the UN Perpetuates the Arab-Israeli Conflict - UNRWA Policies Reconsidered, which caps Bedein's 28 years of investigations of UNRWA. The Center for Near East Policy Research has been instrumental in reaching elected officials, decision makers and journalists, commissioning studies, reports, news stories and films. In 2009, the center began decided to produce short movies, in addition to monographs, to film every aspect of UNRWA education in a clear and cogent fashion.   The center has so far produced seven short documentary pieces n UNRWA which have received international acclaim and recognition, showing how which UNRWA promotes anti-Semitism and incitement to violence in their education'   In sum, Bedein has pioneered The UNRWA Reform Initiative, a strategy which calls for donor nations to insist on reasonable reforms of UNRWA. Bedein and his team of experts provide timely briefings to members to legislative bodies world wide, bringing the results of his investigations to donor nations, while demanding reforms based on transparency, refugee resettlement and the demand that terrorists be removed from the UNRWA schools and UNRWA payroll.   Bedein's work can be found at: www.IsraelBehindTheNews.com and www.cfnepr.com. A new site,unrwa-monitor.com, will be launched very soon.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here